Fahrradtouren in Mönchengladbach

Gerne auf dem Rad und in netter Gesellschaft? Dann sind Sie hier richtig. Diese kleine Seite soll Anregungen zum Mitmachen oder Nachfahren meiner Fahrradtouren geben. Damit auch Nachfahren leicht möglich ist, gibt es zu fast allen Fahrradtouren eine Karte von Google Maps sowie die GPX-Daten zum Download.

 

Den Reisebericht über die letzte Fahrradtour findet man immer hier auf der Startseite. Im Archiv gibt es dann mehr.

Nächste Fahrten

Am 23.10. machen wir die Seentour. Start ist um 10:30 in Breyell vom Parkplatz des Restaurants  „zum Schänzchen“. 

Rund um Heinsberg

Ab Wassenberg geht es 60 km rund um Heinsberg. Wasserwege wechseln sich ab mit kleinen Dörfern, Feldern und einem Schloss.

 

Start war um 10:30 ab Wassenberg vom Parkplatz "Am Rosstor". Hier kann man den ganzen Tag parken, aber Vorsicht: für einen Teil der Parkplätze gilt das nicht. Insgesamt fanden sich sieben Radler ein. Große Überraschung war Peter. Dank der Bauform seines neuen Fahrrads bekommt er es jetzt auf dem integrierten Fahrradträger seines Opel Corsa montiert.

 

Die Orte, die zur Durchfahrt heute anstanden, waren mir fast alle nicht geläufig. Orsbeck, Porselen, Horst, Himmerich, Flahstrass usw.. Es ließen sich noch viele Namen anreihen. Bis auf Heinsberg. Heinsberg war mir geläufig, aber Heinsberg stand heute nicht auf der Liste, denn es ging nur drumherum. Sehr abwechslungsreich übrigens. Wir begannen, indem wir ein Stück der Rur folgten. Das hätte man als Alternative durchaus noch sehr viel länger tun können. Vielleicht beim nächsten Mal, denn diese Tour lädt aufgrund ihrer vielfältigen Eindrücke zur Wiederholung ein. Der nächste Fluss, besser ein Bach, war der Wurmbach, der uns ebenfalls eine Zeitlang begleitete bis es in die offenen Feldern mit den herrlichen Spätsommerwolken ging. - Mittagsrast war auf halber Strecke vorgesehen. Viel Auswahl gab es da nicht. In Birdgen hatte aber ein kroatisches Lokal offen. Obwohl einige von uns vom Wind durchgefroren waren, nahmen wir auf der Terasse im Sonnenschein Platz und tankten Flüssigkeit und Wärme auf. Das Lokal war super gepflegt und was auf die Teller kam konnte sich sehen lassen. Geschmeckt hat es außerdem. Bis auf den Slivowic. Der hatte eine fantastische Blume, aber einen Abgang, den ich irgendwo zwischen Blausäurenleiche und P...rinne verortete. War nicht mein Fall. Aber Peter entpuppte sich als vortrefflicher Resteverwerter. Zum Abschluss bekamen wir noch einen warmen Pflaumenlikör, der den Geschmack von dem Gran Reserva XO Special Edition wieder neutralisierte.

 

Weiter ging es dann über viele Felder zur Windmühle von Waldfeucht. Später dann durch Karken und Steinkirchen. Einige schöne Häuser waren zu bestaunen aber auch eine Menge, die offenbar am Wettbewerb "Wer hat den schrecklichsten Klinker" mitgemacht hatten. Und eine Unmenge verschotterter Vorgärten auf der nach unten offenen Schäußlichkeitsscala waren ebenfalls zu bewundern. Danach wechselte die Landschaft mit bewaldeten Gebieten ab und am Ortseingang von Effeld sollte uns ein Schloss erwarten. Sein Name war auf der Karte nicht verzeichnet und am Eingang stand "Privat, Zutritt verboten". Aber ein Schloss war unzweifelhaft da. Wird man wohl erst im Winter wieder sehen können, wenn die Blätter weg sind. - Dennoch sollten wir noch zu unserem Schloss kommen. Nämlich dem Schloss Elsum. Da stand zwar auch "Zutritt nicht gestattet", aber hier waren wir mutiger und konnten dort zu unserem Gruppenbild kommen.

 

=> GPX-Daten