Radtour nach Holzheim - Frankenheim Brauerei

Schönes Frühlingswetter die ganze Woche. Bis auf unseren trüben Mittwoch. Das tat der Fahrradfreude aber keinen Abbruch.

Heute mal nur 7 Radler. Unser schulpflichtiger Thomas war neu dabei und nutzte die freie Zeit des Osterferien um sein neues bzw. mein altes Fahrrad einzufahren. Alles schön auf ECO wie es sich für einen sportlichen Endvierziger gehört.

 

Gertrude lud ihr Rad gleich mit einem Platten ab. Aber es war nichts am Mantel zu erkennen. Also erst mal kräftig aufgepumpt und abwarten. Aber es ging alles gut. Die Luft blieb drin.

 

Der Streckenverlauf war heute etwas eigentümlich, denn zuerst bewegten wir uns deutlich von Holzheim fort in die andere Richtung. Doch das hatte Sinn, denn es sollte ja eine Strecke zum Genießen werden. Wurde es auch, wenngleich der Himmel zu Anfang doch den ein oder anderen winzigen Tropfen schickte. Und ganz zu Anfang sogar zwei Rehe, die uns in dem kleinen Hain hinter dem Ahrener Feld kreuzten. Zusammenstoßen möchte ich mit denen auf der Fahrt nicht.

 

Insgesamt kamen wir trocken, wenngleich auch teilweise etwas angefroren in Holzheim an und machten uns nach einer kräftigen Stärkung auf die viel kürzere Rückfahrt.

Kurz vor dem Tulpenfeld wurden Thomas sportliche Beine dann doch etwas müder und er wußte die Einstellung TURBO sehr zu schätzen. Und kurz hinter Liedberg schlug dann der Plattenteufel zu. Bis hierhin hatte Getrudes Rad die ganze Zeit gehalten. Nur war hinten wieder die Luft raus. Nochmal aufpumpen mit der Minipumpe brachte kurzfristig die Lösung.

 

Gut gelaunt beendeten wir die Tour auf dem Giesenkirchener Marktplatz im Eiscafe. Gertrudes Hinterrad war jetzt aber endgültig hin und reif für eine Reparatur.